Medienmitteilung
Basel, 13. November 2020

Ein Laden des BSB poppt in der Innenstadt auf
 

Am 14. November 2020 öffnet das BSB einen Pop-up-Store in Basel, zentral an bester Lage in der Freien Strasse. Der Laden ist ein Ersatz für den beliebten Wagen der BSB Kreativwerkstatt an der Herbstmesse. Zum Bestaunen und Kaufen gibt es Kunstvolles und Handwerkliches aus den zahlreichen BSB Betrieben.

Dieses Jahr finden weder die Herbstmesse noch der Weihnachtsmarkt statt. Damit verlieren viele Menschen die Möglichkeit, hochwertiges Handwerk mit sozialem Mehrwert zu kaufen oder zu Weihnachten zu schenken. Das Bürgerspital Basel, kurz BSB, schafft Ersatz und eröffnet am
14. November in Basel einen vorübergehenden Pop-up-Store an der Freien Strasse 81 im ehemaligen Tavolino Laden. Am 23. Dezember 2020 wird der BSB Laden wieder schliessen.
 

Wertvolles Handwerk und aussergewöhnliche Kunst

So unmittelbar wie der neue Laden auftaucht, möchte er dennoch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mit aussergewöhnlichen Produkten, denn in den BSB Betrieben entstehen wertvolles Handwerk und herausragende Kunstwerke. Ein besonderes Einkaufserlebnis bietet die grosse Vielfalt, beispielsweise bunte und delikate Bio Produkte, Schmuckvolles und Praktisches rund ums Essen und Trinken, wunderbare Papeterieprodukte, designte Panoramaleuchten und vieles mehr. In einer speziellen Kinderecke ist Hübsches speziell für die Kleinen ausgestellt.
 

Belebung der Freien Strasse

Mit dem BSB Pop-up-Store zieht neues Leben in die Freien Strasse ein. Zudem macht der Laden gleich in zweifacher Hinsicht die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderung sichtbar, nämlich bei der Herstellung der Produkte und auch beim Verkauf der Produkte. Die BSB Betriebe bieten eine grosse Palette an Produkten und Dienstleitstungen mit höchstem Qualitätsanspruch und sozialem Mehrwert. Es entsteht Kreatives und Praktisches von grosser schöpferischen Vielfalt und handwerklichen Qualität. Zum Ladenkonzept gehört, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vordergrund treten und persönlich ihre Arbeiten zeigen und verkaufen. Ferner schmücken ausgewählte Malereien die Wände.

Beat Ammann, Direktor des BSB, betont: «Wir sind dankbar für das tolle Angebot des Vermieters, kurzfristig den Laden in der Innenstadt nutzen zu dürfen. Damit können wir nach der Absage der Herbstmesse unseren Mitarbeitenden mit Behinderung die Möglichkeit bieten, ihre eigenen Kunstwerke und weitere Produkte der 20 BSB Betriebe sichtbar zu machen. Und die Freie Strasse wird so um eine lebendige Attraktion reicher. Das BSB wird künftig stärker in der Öffentlichkeit präsent sein, beispielsweise mit ausgewählten Produkten im neuen ybligg Laden der Stiftung Blindenheim Basel am Spalenberg www.ybligg.ch».

Das ehemalige Bürgerspital Basel hat Ende August 2020 sein gesamtes Erscheinungsbild erneuert und tritt seitdem neu mit der Marke BSB auf. Dieser Schritt bringt die Entwicklung vom einstigen Spital zu einem zeitgemässen sozialen Unternehmen zum Ausdruck. 
 

Das BSB in Kürze

Das Bürgerspital Basel, kurz BSB, setzt sich seit über 750 Jahren für die Basler Bevölkerung ein und nimmt sich der stetig ändernden Bedürfnisse der Gesellschaft an. Heute bietet das BSB Menschen im Alter selbstbestimmtes Wohnen mit professionellem Service sowie umfassende Pflege nach höchsten Standards. Menschen mit Behinderung finden beim BSB angepasste Arbeitsplätze und passende Wohnformen. Junge Menschen, die sich in einer Massnahme befinden, erhalten dank Abklärungen, Schnupperlehren und Ausbildungen eine berufliche Perspektive. Das BSB sorgt insgesamt für ihre gesellschaftliche Integration. Das BSB ist ein Unternehmen der Bürgergemeinde Basel und trägt mit seinem durchgängigen Leistungsangebot zur Basler Sozialbilanz bei.

In Zahlen: Das BSB ist der grösste Anbieter von Leistungen im Bereich der Betreuung älterer Menschen und im Bereich der Integration. Es beschäftigt 1‘500 Mitarbeitende, davon über 500 mit einer IV-Rente. Jährlich werden 180 Lernende und Studierende ausgebildet. Das BSB führt 200 altersgerechte Wohnungen mit professionellem Service an vier Standorten und 400 Pflegeplätze in fünf Wohn- und Pflegezentren mit unterschiedlichen Spezialisierungen. Menschen mit einer IV-Rente oder Menschen, die sich in einer beruflichen Massnahme befinden, stehen etwa 150 Wohnplätze in zehn Wohnhäusern in verschiedenen Quartieren offen. Die 20 Produktions- und Dienstleistungsbetriebe schaffen vielfältige Arbeits- und Ausbildungsplätze.
 

Medienkontakt

Karin Hadorn-Janetschek
PR & Communications Manager
Telefon +41 61 326 74 49
karin.hadorn@bsb.ch

 

pdf