Elementare Abklärung ELA

Erste Schritte ins Berufsleben

In der Elementare Abklärung, kurz ELA, können Arbeiten mit Holz, Metall, Elektroinstallation oder Arbeiten im kaufmännischen Bereich ohne Produktionsdruck durchgeführt werden. Die ELA bietet kompetente Hilfe für Menschen, welche durch einen Unfall, eine physische oder psychische Krankheit lange Zeit vom Arbeitsprozess ausgeschlossen waren. Auch Jugendliche, welche sich bisher noch nicht erfolgreich in die Arbeitswelt integrieren konnten, finden hier Unterstützung.

Wir beobachten das Verhalten strukturiert und werten diese Beobachtungen aus. In regelmässigen Gesprächen besprechen wir Erfahrungen, Erlebnisse, Schwierigkeiten sowie Fortschritte und Ressourcen mit der betreuten Person. Gemeinsam erarbeiten wir eine Standortbestimmung zu kognitiven und manuellen Fähigkeiten sowie zur körperlichen Belastbarkeit und den sozialen Kompetenzen. In persönlichen Gesprächen reflektieren wir die Selbst- und Fremdwahrnehmung und klären die beruflichen Interessen.

Was uns auszeichnet

  • Flexibel gestaltete Eingliederungsmassnahmen
  • Enge Zusammenarbeit mit den zuweisenden Stellen
  • Begleitung und Betreuung durch ein qualifiziertes Fachteam
  • Vielfältige Arbeitsangebote
  • Nachhaltige Anschlusslösungen

Eingliederungsmassnahmen der ELA

Berufliche Abklärung

Neben der Standortbestimmung erforschen die Personen, die für eine Abklärung zu uns kommen, während ein bis drei Monaten ihre beruflichen Interessen und Neigungen. An Schnuppertagen in den verschiedenen Betrieben des BSB erhalten sie einen ersten Einblick in die Berufspraxis.

BEFAS-Abklärung

In der Beruflichen Abklärungsstelle, kurz BEFAS, klären wir interdisziplinär die berufliche Eingliederungsfähigkeit im Rahmen eines Arbeitsfähigkeits-Assessements ab. Im Zentrum stehen das Herausfinden des Eingliederungspotentials, die berufliche Perspektive, das Erarbeiten von  Eingliederungsplänen sowie die medizinische Situation.

Fachpersonen aus den Bereichen Arbeitsagogik, Berufsberatung, Medizin und Psychologie unterstützen hierbei diesen Prozess.

Wir haben den Anspruch, objektiv und unabhängig das individuelle Eingliederungspotential zu beurteilen. Daraus resultieren konkrete und zugleich realistische Vorschläge und Empfehlungen zum weiteren Vorgehen.

Integrationsmassnahmen Belastbarkeits- und Aufbautraining

Mit einem anfänglich kleinen Pensum von mindestens zwei Stunden pro Tag und monatlichen Steigerungsschritten trainieren wir die Präsenzzeit. Die körperliche und psychische Belastbarkeit wie auch soziale Kompetenzen werden dank Tagesstruktur, verschiedenen Arbeitsaufgaben und regelmässigen Gesprächen mit unseren Fachpersonen aufgebaut.

Im praktischen Arbeitsalltag eignet sich die begleitete Person in verschiedenen Förderbereichen grundlegendes Fachwissen an und vertieft dieses. Wahl und Gewichtung der Förderbereiche erfolgt individuell und abgestimmt auf die festgestellten Möglichkeiten. Übergeordnetes Ziel aller Massnahmen ist der sukzessive Aufbau der Belastbarkeit und des Arbeitspensums auf acht Stunden pro Tag. Dabei setzen sich die Personen mit praktischen berufsspezifischen Themen auseinandersetzen. Die verschiedenen Lehrgänge wie zum Beispiel: Elektronik, grafische Bildbearbeitung, CAD, Holzbearbeitung, Metallverarbeitung, textiles Nähen, kaufmännische Arbeiten und Computeranwendungen bieten Gelegenheit, eigene Interessen und Fähigkeiten zu erkunden.

Integrationsmassnahme Abklärung der Eingliederungsfähigkeit

Anhand von standardisierten Abklärungs - und Projektaufgaben wird während vier Wochen geklärt, ob die Person in der Lage ist, eine Eingliederungsmassnahme zu bewältigen.

Unser Standort

Bürgerspital Basel
Elementare Abklärung
Gewerbestrasse 24
4123 Allschwil

Ihre Ansprechpartner

Für Fragen zu ELA und BEFAS oder zur Koordination der Zusammenarbeit.
Bürgerspital Basel
Elementare Abklärung
Gewerbestrasse 24
4123 Allschwil
Schweiz
 
Administration / Zentrale
Jürg Schneeberger
Leiter Elementare Abklärung